Und kein Radio pennt

Wenn ich mich nich denken hören kann, liegt das daran, dass der Lärm  ringsum sich wichtiger findet und dazu noch meine Ohren. Dann würde ich gern etwas schreiben, kann aber nich, weil ich zu sehr damit beschäftigt bin, schreien zu wollen, weil die Radiomusik zu laut, das Getrappel auf dem Flur zu trappelig, der Drucker zu piepsig und überhaupt meine Nerven zu kurz für den Scheiß sind und dann hilft es überhaupt nich, dass es sogenannte besänftigende Musik sein soll, wenn sie zu laut und gegen den Geschmack gebürstet ist – und das muss sie sein, schließlich reg ich mich ja gerade darüber auf – und wie der Satz beendet werden kann, fällt mir gerade auch nich ein, weil ich mich nämlich nich denken hören kann vor lauter gesungenem, gestampftem, protzigem Lärm und das heißt wohl, dass ich meine Gedanken von Zeit zu Zeit lieber habe als das Gedudel, in das sie gegen meinen Willen eingelegt werden.

Wieso bloß brennen Radios nie, wenn sie reif sind?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s