Warum ich mich nich wehren müssen will

Ich finde: die, die sagen, Frauen können sich doch wehren, wenn ihnen im Alltag Sexismus entgegenschlägt, die schlagen nochmal drauf.

Denn es gibt nen Grund, warum viele Frauen sich nich wehren: weil ihnen gesellschaftlich akzeptierter Sexismus vorgelebt wird. Sie – nein, wir wachsen damit auf.

Weil es wenig erlebte Momente gibt, in denen es eben nich okay is, angegrabscht, anzüglich beglotzt oder auf die Kleidung und den Körper, in dem frau steckt, reduziert zu werden.

Wehren heißt, ich muss etwas abwehren. Nich, dass der, der sich falsch verhält, etwas ändert.

Wehren heißt, dass ich, die ich begrabscht werde oder auf weibliche Attribute reduziert oder oder oder oder stark sein muss, in einem Moment, der mich bloßstellt, verletzt, aus der Fassung bringt.

Wehren heißt Konfrontration. Wehren heißt, dass der Mensch, der dem Sexismus ausgesetzt is, in dem Moment der Hilflosigkeit irgendwo Stärke und Fassung und Selbstbewusstsein haben muss, das zurückzuweisen. Dieses Selbstbewusstsein, diesen Mut haben nich alle und ich finde es falsch, das vorauszusetzen. Weil’s das falsche Signal is.

Ich mache nichts falsch. Warum muss ich aktiv werden? Warum muss ich mich wehren müssen?

Müssen denn nich wir alle, die diesen alltäglichen Sexismus (er)leben, aktiv werden?

About these ads

11 Gedanken zu “Warum ich mich nich wehren müssen will

  1. Sich zu wehren gehört für mich zum Leben jedes Menschen (und jedes Tieres) dazu. Ich kann nicht erwarten, dass das Leben ausserhalb meines privaten Schonraumes (Freunde, Familie, Zuhause) ein Kuschelnest ist. Und selbst in der Familie und unter Freunden muß man/frau Positionen beziehen und ggf. verteidigen. Wir leben nicht (mehr) im Paradies.

    • Wenn es sich um ein gesellschaftliches Problem handelt, muss sich die Gesellschaft bewegen. Wieviel Kraft kostet das ständige auf-der-Hut-sein? Wieso muss ich abwehren? Wieso bin ich gezwungen, Idioten auf idiotisches Verhalten aufmerksam zu machen? Es geht nich um’s Position beziehen – es geht darum, dass der Ball bei denen liegt, die sich wie Idioten verhalten, und denen, die es tolerieren.

    • Ich bin gerade echt ein bisschen fassungs- und sprachlos. Wer erwartet denn ein “Kuschelnest”? Eine Gesellschaft, in der das “wehren” gegen Sexismus dazu gehört und als normal betrachtet wird, ist doch schon mal vollkommen falsch. Das sollte einfach nie normal sein!
      Und vor allem, was ist mit denen, die sich nicht (mehr) wehren können?
      (Danke @hopskuller für deinen Beitrag <3)

  2. Pingback: Mädels, join the #Aufschrei! « robins urban life stories

  3. Pingback: Sammelmappe » Blog Archive » Aufschrei-Sammlung

  4. Pingback: Artikelsammlung #Aufschrei | zeitrafferin

  5. Pingback: #aufschrei – eine kurze Bestandsaufnahme | Kleinerdrei

  6. Pingback: Endlich werden die Täter genannt | Der Aufschrei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s